Die Liebe zur Natur

Viele von Euch wissen ja schon durch Instagram, dass ich in Berlin lebe und eine unendliche Sehnsucht nach der Natur habe. Tatsächlich fällt es mir immer schwer zu verstehen, dass es Menschen gibt, die diese Sehnsucht nicht kennen. Wie oft höre ich doch das Argument des Stadtkindes, welches den Lärm auf den Straßen braucht, welches nur die Tür öffnen will, um etwas zu erleben. Schaue ich auf diese Menschen, möchte ich sie nur zu gern an die Hand nehmen und mit ihnen in den Wald gehen. Wie gerne würde ich gerne mit ihnen einen kleinen Garten anlegen und sie barfuß über die Wiesen laufen lassen. Wie gerne würde ich ihnen meine Liebe zur Natur in ihre Herzen schmelzen.

Aber was bedeutet dies für die Rettung des Lebens auf unserer Erde? Für mich gibt es da ganz klar nur eine Antwort. Die Menschen müssen die Natur kennen und lieben lernen! Ich bin ganz fest davon überzeugt, dass der Mensch viel achtsamer mit Natur und allen verbundenen Ressourcen umgeht, wenn er diese von ganzem Herzen liebt. Wenn er verstanden hat, dass alles Leben auf unserem Planeten voneinander abhängig ist. Ganz nach dem Motto: „Ich schütze, was ich liebe.“

Wir stehen in der Verantwortung, den nächsten Generationen genau diese Liebe zu zeigen. Geht mit den Kindern in den Wald und seid still, so könnt ihr das Leben in ihm hören. Baut mit den Kindern Nahrung an, so lernen sie Wertschätzung dieser gegenüber. Habt keine Angst davor, dass ihr vielleicht als Ökos abgestempelt werdet. Und wenn schon, na und? Habt Vertrauen darauf, dass ihr genau den richtigen Weg geht. Habt keine Angst davor, was andere Leute sagen.

Was hat das Ganze mit mir zu tun? Schon mein ganzes Leben lang lebe ich in der Großstadt. Jedoch hatte ich das Glück, dass ich in einem Schrebergarten groß werden durfte. Als Kind habe ich es nicht wirklich wertgeschätzt, als Teenager war es mir schlicht und einfach zu öde. Doch nun zerreißt es mein Herz, wenn ich an diesen Garten denke. Vielleicht hätte ich viel schneller den Respekt zur Natur bekommen, wenn man mich als Kind herangeführt hätte. Vielleicht. Es gibt die verschiedensten Wege und Möglichkeiten, Kindern diese Liebe von Anfang an mit zu geben. Macht es einfach! Habt keine Angst davor, etwas falsch zu machen. Falsch ist es nur, wenn ihr nichts in dieser Hinsicht tut. Wenn ihr Anregungen braucht, könnt ihr euch jederzeit bei mir melden. Ihr wisst ja: Mein Beruf ist meine Berufung.

Es ist Frühling! Schließe deine Augen und nehme diesen wunderbaren Duft auf. Lass ihn auf dich wirken. Kannst du auch die Stimmen des Frühlings hören?

Perspektivwechsel Corona

Schon seit über einem Jahr (März 2020) gibt es fast kein wichtigeres Thema als die Pandemie. Plötzlich wurden Schulen und Kindergärten geschlossen, oder sie gingen in den Notbetrieb über. Viele Eltern verhielten sich vielleicht anders, hatten ganz individuelle Sorgen und Ängste. Von Heute auf Morgen veränderte sich das Leben der Kinder radikal. In den wohl meisten Fällen wurde ihnen erklärt, dass es ein Virus namens Corona gibt und vor allem gefährlich für ältere Menschen ist. Für uns Erwachsene ist es ja schon kaum greifbar sich vorzustellen, dass ein bösartiges Virus umherschwirrt und uns überall selbst begegnen und krank machen kann.

Betrachten wir wie die Veränderung vor allem jüngere Kinder und im Gegensatz erwachsene Menschen beeinflusst haben, wird es Unterschiede in der Wahrnehmung geben. Ich beobachte, dass viele Kinder es total cool finden, ihren Mund-Nasen-Schutz zu tragen und diesen in ihr Rollenspiel integrieren. Daran ist zu erkennen, dass die Pandemie ein normaler Teil ihres Lebens geworden ist, welchen sie im Spiel integrieren. Besser gesagt, sie verarbeiten ihre Emotionen, ihr Erleben und die Gedanken, indem sie ihre Wahrnehmung nachspielen.

Unsere derzeitige Situation kann negative, sowie weniger drastische Auswirkungen auf die Kinderseelen haben. Gerade mit Worten können wir in verschiedene Richtungen einwirken. Wie oft höre ich: „Wegen Corona fällt dies und jenes aus.“ oder vielleicht hören die Kinder ja auch die Gespräche der Erwachsenen „Ich hätte den Kindern eine andere Kindheit gewünscht.“ Vielleicht könnt ihr ja schon erahnen, auf was ich gerade hinaus will. Wir können mit unseren Worten Ängste bei den Kindern schüren, oder auch ganz andere Perspektiven ermöglichen. Klingt gar nicht so einfach, oder? Ich gebe euch mal ein Beispiel: Ihr könnt sagen „Wegen Corona können wir jetzt nicht in den Urlaub fahren.“ Aber ihr könnt auch eine ganz andere Perspektive einnehmen und sagen: „Komm, wir machen es uns jetzt einfach gemütlich!“ Habt ihr den Unterschied in den Aussagen bemerkt? Im ersten Beispiel habe ich benannt, was nicht geht. Im zweiten Beispiel habe ich einfach nur aufgezeigt, was gerade beispielsweise möglich ist. Die Pandemie ist für viele Kinder zur Normalität und somit zu ihrer normalen Lebenswelt geworden. Wir haben es in unseren Händen, wie wir mit den Kindern über das Thema kommunizieren und wie wir somit ihre Seelen unbelastet ihre Kindheit genießen lassen können. Natürlich ist die Corona-Pandemie nicht toll. Menschen erkranken oder sterben im schlimmsten Fall. Jedoch gibt es auch viele positive Momente. Viele Kinder genießen es, endlich mehr Zeit mit ihren Familien verbringen zu können. Habt ihr mal bedacht, dass viele Kinder mehr als zehn Stunden am Tag in einer Bildungsinstitution verbringen? So lange ist In der Regel bestimmt auch nicht euer Arbeitstag. Kinder, die in der Klasse oft abgelenkt sind, können sich zu Hause viel besser konzentrieren oder nach ihrem eigenen Tempo lernen. Auch hier haben es die Erwachsenen in ihren Händen. Wie könnten wir unser Leben in Zukunft vielleicht gestalten? In Betracht auf unsere langen Arbeitszeiten sollte jeder Einzelne reflektieren, ob wir nicht auch mit weniger Geld auskommen. Wir sollten uns Fragen, ob wir wirklich so viel Wohnraum, ein teures Auto, usw. haben müssen. Was möchte ich mit meinem Gedanken bezwecken? Wenn wir weniger Zeit in das Geld verdienen investieren, kann diese in die Kinder gesteckt werden. Sie könnten viel mehr individuelle Unterstützung und emotionale Zuwendung bekommen, könnten vielleicht mehr im Park oder Wald spielen. Wenn Kinder gestärkt aus der Pandemie kommen sollen, tragen wir nun einmal die Verantwortung! Ja, WIR tragen die Verantwortung. Diese sollte nicht nur auf Kita und Schule übertragen werden, sondern als wunderbare und wertvolle Aufgabe der gesamten Gesellschaft angenommen werden. Ich bin mir ganz sicher, dass ihr nicht alle mit meinen Ideen mitgehen könnt. Aber dennoch ist es mir wichtig, euch zu inspirieren und euch vielleicht ein paar Inspirationen auf den Weg zu geben. Bitte betrachtet den Inhalt dieses Textes nicht als einzige Wahrheit und gegeben. Die Situation muss natürlich immer individuell bedacht werden und es gibt ganz sicher noch viele andere Wege.

Kinder als Gestalter unserer Zukunft

Kinder gestalten Zukunft! Ist doch selbstverständlich und einfach, oder?

Zu erst einmal sage ich JA, es ist wohl die normalste Sache der Welt, dass die zukünftige Generation einen erheblichen Einfluss darauf hat, wie sich unsere Welt entwickelt. Aber ist es so einfach? In diesem Fall kommt von mir ein klares NEIN!

Sicher seit ihr schon einmal mit dem Begriff „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in Kontakt gekommen. Habt ihr euch dabei auch gefragt, was damit genau gemeint ist? Nehmen wir einfach mal den Begriff Bildung. Hier müssten wir normalerweise erst einmal klären, was Bildung eigentlich ist, bzw. wie diese funktioniert. Wenn ich darüber nachdenke, habe ich dafür keine klare Antwort. Ich bin fest davon überzeugt, dass es nicht „die Bildung“ gibt. Für mich ist die Frage viel wichtiger, wie sich Kinder Kompetenzen und Fähigkeiten aneignen und wie wir sie als PädagogInnen dabei unterstützen können. In diesem Gedanken sollten wir immer in Hinterkopf haben, dass es kein Rezept für Bildung gibt. Wir können bei dem einen Kind nicht die gleichen Zutaten nutzen, wie bei einem anderen Kind.

Und was ist mit der nachhaltigen Entwicklung gemeint? Ich kann Nachhaltigkeit im positiven, sowie im negativen Sinne auslegen: Die Wälder können nachhaltig weiter konsequent abgeholzt werden und die Menschen können sich nachhaltig weiter bekriegen. Jedoch ist etwas anderes gemeint, wenn wir in unserem Kontext über Bildung für nachhaltige Entwicklung sprechen. Nehmen wir es genauer, bietet Bildung für nachhaltige Entwicklung in erster Linie verschiedene Impulse dafür, wie wir andere Menschen dazu befähigen, verantwortungsvoll mit Leben und Ressourcen umgehen. Ein Gespür dafür, dass all unser Handeln eine Auswirkung auf unser Leben, und dies unserer Umgebung und vor allem die nächsten Generationen hat. Bildung für nachhaltige Entwicklung soll ein vernetztes Denken hervorbringen, indem wir verstehen, dass jedes kleine Detail mit etwas verbunden ist. Wir können die ökologische Bewusstheit nicht davon trennen, dass diese Einfluss auf das soziale und kulturelle Miteinander haben. Nicht zu vergessen auch die ökonomische Dimension, welche verantwortungsvoll transformiert werden muss, indem alle Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigt werden.

Der Weg, wie wir Kinder befähigen unsere Welt zu gestalten ist immer individuell und vielfältig . Es braucht Liebe, Vorbilder, Inspiration, Wissen und unendlich mehr.

Ich lade Euch dazu ein, sich mit mir auf den Weg zu begeben. Lasst uns noch mehr zu Begleitern der Kinder werden, indem wir sie dabei unterstützen, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten zur Gestaltung von Welt auszubauen.